Mobilität

Mobilitätskonzept Perfektastraße

Mobilität

Mobilitätskonzept Perfektastraße

Die Wohnhausanlage an der Perfektastraße (115 Wohneinheiten) zeichnet sich durch ihre hervorragende Anbindung an das städtische U-Bahnnetz aus (direkter Zugang zur U-Bahn-Station U6 Perfektastraße) und bietet damit sehr gute Voraussetzungen für die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs. Neben der Reduktion der Stellplatzverpflichtung um 30% wurde gemeinsam mit dem Bauträger ÖSW ein Mobilitätskonzept erarbeitet.

Das Maßnahmenpaket enthält ergänzende Mobilitätsangebote, mit dem Schwerpunkt auf hochwertige Fahrradabstellanlagen, ein Wiener Linien Ticket für jeden Haushalt und ein benutzerfreundliches Shared-Mobility System. Im Zuge der Umsetzung des Projektes wurde eine Kooperation mit der MO.Point Mobilitätsservices GmbH geschlossen, ergänzende Sharing-Angebote am Standort zu errichten und auch zu betreiben. Ein Sharing-Angebot aus einer Hand, mit integriertem Buchungssystem sowie einem elektronischen Zutrittssystems, dass es somit auch externen Personen, wie Anrainerinnen und Anrainer und umliegenden Gewerbetreibenden erlaubt die Angebote zu nutzen, wurden umgesetzt. Insgesamt stehen den NutzerInnen 5 E-Bikes, 1 E-Lastenrad, 1-Auto und 1 PKW-Kombi zur Verfügung und ergänzen somit das Angebot des Öffentlichen Verkehrs.

Im Zuge der Fördereinreichung im klima:aktiv mobil Programm wurde ein Mobilitätskonzept entwickelt sowie die mit einer Umsetzung einhergehenden positiven Umwelteffekte dargestellt.

Preise / Auszeichnungen

  • VCÖ Mobilitätspreis 2016 (MO.Point)

Leistung

  • Planung Mobilitätskonzept
  • Umsetzung

Laufzeit

2013 - 2016

Ort

Projekt-Team

  • DI Gregor Wiltschko
  • DI Andreas Neisen

AuftraggeberInnen

PartnerInnen

Projekthomepage

ähnliche Projekte

Mobilität

Mobilitätskonzept "Mobil in der Waldmühle", Rodaun

Bauen

Bauträgerwettbewerb 07., Apollogasse – „SOPHIE - über Grenzen hinweg“

Mobilität

Wohnen und Mobilität - Sondierungsprojekt